Über uns

Goeschs »Freunde« und ihre Ziele

Wir, der Freundeskreis Paul Goesch e.V., haben uns im Winter 2003/04 in Köln gegründet.
Unser Ziel ist es, Paul Goeschs Werk zu erforschen, zu bewahren und bekannt zu machen - überzeugt von dessen bleibender Qualität.
Wir sind bestrebt, Goeschs Leben und sein Werk im Rückblick auf die so komplizierten wie brisanten kulturellen Phänomene im Deutschland der Jahre um 1920 sichtbar zu machen. Und umgekehrt soll sich aus der Analyse von Goeschs Werk eine weitere Aufklärung der Beziehungen ergeben, die damals zwischen Dichtung und Kunst, früher Psychoanalyse, neuer Theosophie und Anthroposophie sowie sozial engagierter Politik bestanden haben. In Zustimmung und Widerspruch war man im Aufbruch in eine »neue Zeit«, zu einem »neuen Menschen«. Ja, unter welchen Leitideen? Schließlich - und hier treffen Motive und Motivation, künstlerisches Bilddetail und philosophisches Rahmenthema zusammen - möchten wir das Gespür dafür vermitteln, welch wichtige Atmosphäre des »positiven Denkens« spezifisch in Goeschs Werk enthalten ist. Die Aufforderung des Künstlers, »Lebendiges ausgraben!«, akzeptieren wir darum als Motto für unser Forschen und Handeln.
 
Das Motto »Lebendiges ausgraben!« hilft uns dabei, die mörderische Perversion des Nationalsozialismus im Falle Paul Goeschs zwar nicht rückgängig zu machen, aber doch dafür Sorge zu tragen, dass das Werk des Künstlers rekonstruiert wird und er in seinem persönlichen Ansehen die notwendige Rehabilitierung erfährt. Das gehört auch zu den Aufgaben, die hier in Deutschland geleistet werden müssen.
Nähere Informationen aus der Satzung

Unsere Gründungsgeschichte

Die Gründung unseres Freundeskreises im Winter 2003/04 – und dann der Start unserer Website im Herbst 2005, angeregt durch einen »Freund« Paul Goeschs – besitzt eine dreißigjährige Vorgeschichte. Die Initialzündung kam schon Anfang 1975 von Psychiater Prof. Dr. med. Hemmo Müller-Suur in Göttingen und veranlasste die Kunsthistorikerin Dr. phil. Stefanie Poley , damals in Hamburg an der Hamburger Kunsthalle tätig, zu ihren Forschungen über Paul Goesch. Später gewährte die Deutsche Forschungsgemeinschaft jener ein Stipendium, mit dem die wesentliche Grundlage erarbeitet werden konnte. Mit Hinweisen reich unterstützt wurde sie in diesem großen Zeitraum mit seinen verschiedenen Arbeitsphasen von Prof. Dr. med. Hemmo Müller-Suur (†) wie auch von Seiten der Familie des Künstlers. Von jener seien besonders genannt Dr. med. Elisabet (†) und Hans-Karl (†) Foerder, Dorothea und Roland (†) Ammann, Agnes Redepenning (†), Hermann Redepenning (†), Dr. med. Karl Redepenning, Raimund Kolligs (†) und Ludolf Kolligs, Gudrun Heyne (†), Veronica Rehbach (†), Prof. Dr. phil. Heinrich von Stietencron, Jürgen von Stietencron, Regine Felsberg und Götz-Rudolf Zillmann (†).
Für alle erfahrene Hilfe sei ihnen beziehungsweise ihren Nachkommen an dieser Stelle herzlich Dank gesagt.
 
Dem Freundeskreis gehören aktuell Mitglieder der genannten Familien an sowie weitere Kunstinteressierte in Deutschland, Neuseeland, Österreich und der Schweiz.
 
Vorstand und Beirat werden für die Periode von drei Jahren gewählt. Im Vorstand amtieren zur Zeit, 2015, Dr. phil. Stefanie Poley und Britta Zoellner (beide Köln) als Vorsitzende beziehungsweise Schatzmeisterin und Stephan Foerder (Berlin) als Schriftführer. Dem Beirat gehören Elvira Hänsel-Koll (Pirna), Prof. Dr. med. Alfred Springer (Wien), Prof. Dr. phil. Heinrich von Stietencron (Tübingen) und Dr. phil. Werner Wagner (Köln) an. Unsere Ehrenmitglieder sind Dorothea Ammann-Goesch (Zürich), Hyunsoo Kim (Bonn) und Prof. Dr. med. Alfred Springer (Wien). Die Arbeits- und Interessensgebiete sind im Freundeskreis weit gefächert. Vertreten sind die Europäische Kunstgeschichte und die bildende Kunst, Literatur, Sprachen und ihre Didaktik, Musik und Musikgeschichte, Indologie/Vergleichende Religionswissenschaft sowie Medizin, Neurologie und Psychiatrie, Psychoanalyse, Psychologie, Pädagogik, Finanzwesen, Schreinerhandwerk, Sozialarbeit und Soziologie und - vielleicht ist es das Rahmenthema, das uns sowohl untereinander als auch wiederum mit Paul Goesch verbindet - die hier einmal so genannte »Kultur des täglichen Lebens«.
 

Die Mitglieder (gemäß Stand vom Dezember 2016)


Dorothea Ammann-Goesch
  Zürich (CH)
  Verwandte Paul Goeschs. Ehrenmitglied

Elisabeth Baumann
  Zürich (CH)

Prof. em. Dr. phil. Alfons Cramer
  Bergisch Gladbach (D)

Stephan Foerder
  Berlin (D)
  Verwandter Paul Goeschs. Vorstandsmitglied: Schriftführer

„Fondazione Marguerite Arp“
  Locarno (CH)
  (www.fondazionearp.ch)

Michael Goesch
  Hanau (D)
  Verwandter Paul Goeschs

Eva Guldenschuh
  Zürich (CH)

Dr. phil. Gottfried M. Heuer
  London (GB)

Rainer Hüben
  Brione s. Minusio (CH)

Dr. med. Peter Hörstrup
  Brühl bei Köln (D)

Dr. phil. Siegmar Holsten
  Karlsruhe (D)

Prof. em. Peter Jacobi
  Wurmberg / Baden-Württemberg (D)
  (www.peterhjacobi.de)

Hyunsoo Kim
  Bonn (D)
  Ehrenmitglied
  (www.hyunsoo-art.com)


Cornelia Love
  Amberley (NZ)
  Verwandte Paul Goeschs

Dr. med. Niels Müller-Suur
  Wiesbaden (D)

Dr. phil. Jürgen Pech
  Bonn (D)

Dr. phil. Stefanie Poley
  Köln (D)
  Vorstandsmitglied: Vorsitzende

Prof. Dr. phil. Dorothea Redepenning
  Neckarsteinach (D)
  Verwandte Paul Goeschs

Ute Remus
  Brühl bei Köln (D)

Prof. em. Dr. med. Alfred Springer
  Wien (A)
  Beirat. Ehrenmitglied

Prof. em. Dr. phil. Heinrich von Stietencron
  Tübingen (D) und Ronco s. Ascona (CH)
  Verwandter Paul Goeschs. Beirat

Dipl.-Psych. Dr. phil. Werner Wagner
  Köln (D)
  Beirat

Peter Werner
  Gummersbach (D)

Dorothee Zillmann-Schott
  Biblis (D)
  Verwandte Paul Goeschs

Britta Zoellner
  Köln (D)
  Vorstandsmitglied: Schatzmeisterin



Freundeskreis Paul Goesch e.V.
Gemeinnütziger Verein
Rolandstr. 99
D-50677 Köln / Deutschland
Tel. +49 (0)221 38 67 33
eMail: kontakt@freundeskreis-paul-goesch.de
 

Aus der Satzung:

Zweck des Vereins ist die Förderung der Wissenschaft und der Kunst. Der Vereinszweck wird verwirklicht durch die Erforschung, Bekanntmachung und Pflege des Werkes des Künstlers und Architekten Paul Goesch, insbesondere mittels der Durchführung wissenschaftlicher Forschungsvorhaben (dabei auch der Beauftragung, Anregung und Unterstützung auswärtiger Forschungsarbeiten) und öffentlicher Veranstaltungen, mittels der Pflege und Betreuung von Kunstsammlungen und Archiven sowie der Darstellung von Paul Goeschs Biographie und der kulturellen und kulturpolitischen Zusammenhänge zu seinen Lebzeiten, d.h. zum Beispiel der Zusammenhänge mit Käthe Kollwitz, Hans Scharoun, Otto Gross und Rudolf Steiner als Repräsentanten verschiedener Bereiche der Kultur (Malerei und Bildhauerei, Architektur, Psychoanalyse, Anthroposophie).
(Satzung vom 26.11.2003, in der Fassung vom 27.9.2004)